Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Neun Pfahlbaustationen liegen am baden-württembergischen Bodenseeufer, neun weitere sind in Oberschwaben, südlich von Augsburg und im Starnberger See zu verzeichnen. Zusammen mit 93 weiteren Fundstellen in Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und Slowenien repräsentieren sie ein archäologisches Erbe, dessen Anfänge fast 7.000 Jahre zurück reichen.

In Unteruhldingen am Bodensee nördlich von Friedrichshafen zeugen Holzpfähle im Wasser bis heute von Häusern, die einst hier standen. Diese spezielle Bauart von Häusern war eine frühe Siedlungsform in Europa.

Sie bot den Menschen Schutz vor Feinden und Raubtieren, Zugang zum Wasser und Ufernähe, sodass Fischfang und Ackerbau gleichermaßen möglich waren.

Im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen lädt ein Parcours mit Barfußpfad und interaktiven Steinzeiterlebnissen lädt ein zu einer Zeitreise der besonderen Art. Nach archäologischen Grabungen rekonstruierte man ab 1922 einige der Pfahlhäuser und richtete schon damals ein kleines Museum ein, das auch zahlreiche Fundstücke bewahrt.

Dank naturwissenschaftlicher Analysen können Baustrukturen ganzer Siedlungen heute sehr genau datiert und der Werdegang der Dörfer und ihrer Umgebung nachgezeichnet werden. Textilien, Einbäume, Wagen und Räder – die ältesten europäischen Funde von Rädern aus der Zeit um 3.000 v. Chr. stammen von hier –vermitteln wichtige Erkenntnisse zu Handel, Landwirtschaft, Viehzucht und Mobilität in Jungsteinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit und gewähren spannende Einblicke in das Dorfleben der frühen Bauern und Fischer.

Heute ist das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen eines der größten archäologischen Freilichtmuseen Europas. Auch das Federsee-Museum in Bad Buchau und das Archäologische Landesmuseum Konstanz lassen die Geschichte unserer Urahnen anschaulich lebendig werden.

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

UNESCO-Welterbestätte seit 2011

Aus den Anerkennungskriterien

  • Die jungneolithischen, bronze- und eisenzeitlichen Pfahlbautenfundstellen rund um die Alpen gewähren einzigartige Einblicke in die Welt der
    frühen Bauern,deren Alltagsleben, Landwirtschaft, Viehzucht und technische Innovationen.

  • Hierzu gehören die Erfindung von Rad und Wagen um 3400 v.Chr. und die Entstehung der Kupfer-, dann der Bronzemetallurgie, die ab 2000 v.Chr. zu einer Revolution der gesellschaftlichen Verhältnisse führte.

Information und Kontakt

Pfahlbauten-Informationszentrum Baden-Württemberg,
Landesamt Für Denkmapflege
Fischersteig 9
78343 Gaienhofen-Hemmenhofen

Tel. +49 7735-93 77 71 18

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN

Aktuelle Veranstaltungen, besondere Termine, Highlights und Storys: der Newsletter erscheint ca. 8-10 mal pro Jahr und informiert über wichtige Ereignisse und Themen des Vereines und der Welterbestätten in Deutschland.

NEWSLETTER ABONNIEREN