Eine neue UNESCO-Rallye verbindet die Orte des UNESCO-Welterbes miteinander – Geeignet für Schulklassen und Familien.

Wie viele Heiligenbilder hängen im 1. Stock der Porta Nigra? Aus welchem Material waren die Wasserrohre in den Barbarathermen? Wo saßen die VIPs im Amphitheater und welches Tier hat seinen Pfotenabdruck in einem Ziegel der Kaiserthermen hinterlassen? Diese und viele weitere Fragen werden auf der kurzweiligen Spurensuche zwischen Mosel, Innenstadt und Olewig geklärt. Dabei ist es auch möglich, die einzelnen Standorte an mehreren Tagen abzulaufen – nur seine Spürnase darf man dabei nicht vergessen. Denn an mancher Stelle ist besondere Beobachtungsgabe gefragt.

Rasant durch die Geschichte: Mit der neuen Rallye feiern die Generaldirektion Kulturelles Erbe, das Bistum Trier, die Pfarrei Liebfrauen, die Evangelische Kirchengemeinde und die Stadt Trier, die das Welterbe in Trier verwalten und der Öffentlichkeit zugänglich machen, den 33. Jahrestag der Ernennung Triers in den Kreis der weltweit 1121 UNESCO-Welterbestätten. Die Rallye ist ab sofort online verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Am 28. November 1986 wurden neun Bauten in Trier in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten aufgenommen: die Porta Nigra, die Kaiserthermen, das Amphitheater, die Römerbrücke, die Barbarthermen, die Konstantin-Basilika, die Kirchen Dom St. Peter und Liebfrauen und die im nahe gelegenen Igel stehende „Igeler Säule“. 2004 folgte die Aufnahme des Codex Egberti – einer bedeutenden Bilderhandschrift aus dem 10. Jahrhundert in der Stadtbibliothek – in die Liste des UNESCO-Weltdokumentenerbes. Und auch, wenn schon einige Jahre seitdem vergangen sind: Selbstverständlich ist ein solcher Titel nicht. Vor allem dann nicht, wenn man sich klar macht, dass nur 46 UNESCO-Welterbestätten in Deutschland liegen.

Die neue UNESCO-Rallye soll diesen Titel nun noch einmal ganz besonders würdigen. Mit ihr können Jugendliche ab der 7. Klasse zusammen mit ihren Mitschülern oder ihrer Familie fast alle diese Stätten gemeinsam erkunden.

Die UNESCO-Rallye kann kostenlos auf der Seite des Rheinischen Landesmuse-ums unter www.landesmuseum-trier.de/de/home/fuehrungen-paedagogik/rallyes-materialien.html heruntergeladen werden. Wer danach Blut geleckt hat, findet dort auch weitere spannende Erkundungstouren, die sich vor allem mit der Sammlung des Museums beschäftigen.

Informationen: www.trier-info.de